Feuerwehrabteilung Meßstetten

Einsatzdaten / Einsatzbilder  

Einsatzdatum:

13.09.2017

Einsatzart:

Technische Hilfeleistung

Einsatzstelle:

Landesstraße L 433 Meßstetten > Unterdigisheim

Kurzbericht:

H3_VU, L 433 Meßstetten > Unterdigisheim, Meßst. im Appental / Frontalzusammenstoß 1 Pers. eingeklemmt

Zeit:

20:35 Uhr

Alarmierungsart: 



alarmierte Einheiten:

Abteilung Meßstetten, Abteilung Unterdigisheim, DRK Bereitschaft Meßstetten, Rettungsdienst Albstadt, Notarzt, Polizeiposten Albstadt, Polizeidirektion Rottweil, Straßenmeisterei

Einsatzleiter: 

Matthias Schwarz

Dauer des Einsatzes:

3 Stunden


Einsatzbericht Verkehrsunfall:

Am 13.09.2017 wurden wir um 20:35 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfall auf die L 433 Meßstetten Richtung Unterdigisheim ins Appental durch die Leitstelle Zollernalb alarmiert.

Laut Alarmstichwort rückte der Rüstzug mit VRW, HLF 20/16 und RW 1 und zur Unfallstelle aus.

Ersten Ermittlungen zufolge kam ein Mazda Fahrer, von Meßstetten her kommend Richtung Unterdigisheim fahrend, an den rechten Fahrbahnrand, touchierte dort den Bordstein und kam im weiteren Verlauf auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem aus Richtung Unterdigisheim kommenden Citroen.

Als wir an der Einsatzstelle eintrafen fanden wir folgende Lage vor:

Am Unfall beteiligt waren 2 PKW, durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mazda auf die Leitplanke gedrückt und hing mit dem linken Hinterrad auf der Leitplanke fest. In diesem Fahrzeug befand sich keine Person mehr. Mittels Stabfast und Unterlegkeilen wurde  dieses Fahrzeug gesichert.

Parallel wurde eine Geräteablagestelle durch den VRW und das HLF eingerichtet.

Im Citroen befand sich noch eine Person, der Rettungsdienst hatte bereits die Betreuung übernommen und leitete Erstmaßnahmen ein.

Unsere Maßnahmen waren das Zurückstellen des Fahrersitzes in die letzte Position, nun war der Beinraum frei und die verletzte Person konnte mit dem Spineboard zusammen mit dem Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit werden. 

Der Brandschutz wurde über das HLF mittels einem C - Rohr sichergestellt, in der Folge des Unfalls stieg Rauch aus dem Motorraum auf, der Motorraum wurde über dieses C- Rohr abgelöscht.

Weitere Maßnahmen von unsere Seite aus waren das Abklemmen der Fahrzeugbatterien sowie das Binden bzw. Aufnehmen von ausgelaufenen Betriebsstoffen / Flüssigkeiten, Aufräumen / Zusammenkehren der Einsatzstelle von Fahrzeugteilen sowie das Ausleuchten der Einsatzstelle mit dem HLF.

Anschließend unterstützen wir das Abschleppunternehmen beim Bergen der verunfallten Fahrzeuge.

Diese Maßnahmen zogen sich über 3 Stunden hinweg.

Im Einsatz waren:

Feuerwehrabteilung Meßstetten, Feuerwehrabteilung Unterdigisheim

DRK Bereitschaft Meßstetten, Ersthelfer Meßstetten

DRK mit mehreren Einsatzfahrzeugen und Notärzten

mehrere Polizeistreifen 

Straßenmeisterei


Bilder von der Einsatzstelle