Feuerwehrabteilung Meßstetten

                                      Einsatzdaten / Einsatzbilder

Einsatzdatum:               03.06.2016

Einsatzart:                    Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall

Kurzbericht:                  H3_VU, L433 Meßstetten> Unterdigisheim 2 Verletzte eingeklemmt,                                                   PKW raucht

Alarmierungszeit:          09:52 Uhr

Alarmierungsart:           Meldeempfänger

alarmierte Einheiten:      Abteilung Meßstetten

Einsatzleiter:                 Matthias Schwarz

Dauer des Einsatzes:    3 Stunden 

Einsatzstelle:          L 433 Meßstetten > Unterdigisheim

Einsatzbericht Verkehrsunfall:

Am 03.06.2016 wurden wir um 09:52 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfall auf die L 433 Meßstetten Richtung Unterdigisheim durch die Leitstelle Zollernalb alarmiert.

Laut Alarmstichwort rückte der Rüstzug mit VRW, HLF 20/16 und RW 1 und ELW / MTW zur Unfallstelle aus.

Ersten Ermittlungen hatte ein Autofahrer von Unterdigisheim her kommend ein Auto und ein vor dem Auto fahrenden Lastzug in einer langezogenen Rechtskurve überholt.

Dabei übersah der Überholende ein ordnungsgemäß in Richtung Unterdigisheim fahrenden PKW der mit zwei Personen besetzt war. Hierbei stieß der Unfallverursacher frontal mit dem entgegen kommenden PKW zusammen, dieses Fahrzeug prallte dann schließlich noch seitlich gegen den Lastwagen.

Als wir an der Einsatzstelle eintarefen fanden wir folgende Lage vor:

Im Fahrzeug das ordnungsgemäß Richtung Unterdigisheim gefahren war, befanden sich noch zwei Personen; die Fahrertür war offen, der Fahrer wurde bereits durch den Rettungsdienst versorgt und betreut.

Auf der Beifahrerseite musste die Tür durch uns geöffnet werden um einen Zugang zu der verletzten Person zu schaffen die auf dem Beifahrersitz saß. Nach kurzer Zeit konnte auch diese Person durch den Rettungsdienst betreut werden. Als die Person stabil war wurde sie gemeinsam mit dem Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit.

Alle am Unfall beteiligten Personen konnten gerettet werden. Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik gebracht, alle weiteren verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser.

Weitere Maßnahmen von unsere Seite aus waren das Sicherstellen des Brandschutzes mittels Schnellangriff des HLF, Abklemmen der Fahrzeugbatterien sowie das Binden bzw. Aufnehmen von ausgelaufenen Betriebsstoffen / Flüssigkeiten, Aufräumen / Zusammenkehren der Einsatzstelle von Fahrzeugteilen.

Diese Maßnahmen zogen sich über 3 Stunden hinweg.

Anschließend übergaben wir die Einsatzstelle an die Polizei.

Die L 433 blieb aber weiterhin für die Unfallaufnahme gesperrt.


Im Einsatz waren:

Feuerwehrabteilung Meßstetten

DRK mit mehreren Einsatzfahrzeugen und Notärzten

Rettungshubschrauber

mehrere Polizeistreifen 


Bilder von der Einsatzstelle